Das Holstentor ist weg!

Wer es nicht weiß: Der Altstadt-Bereich der Hansestadt Lübeck wurde nach den verheerenden Zerstörungen durch die Luftangriffe des Zweiten Weltkrieges mit großem Einsatz wieder aufgebaut und gehört seitdem zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Lübeck war im Mittelalter die „Königin der Hanse“ und das Holstentor zierte sogar den 50-D-Mark-Schein. Man sollte meinen, dass man das kürzlich restaurierte Wahrzeichen einer glanzvollen Epoche mit Stolz den vielen Touristen präsentieren sollte.

Wo ist das Holstentor?

Bisher war das auch so: Holstentor – und natürlich die dazu gehörenden „sieben goldenen Türme“ der Altstadtkirchen – zeigten sich den Besuchern aus aller Welt tagsüber in schönsten Farben. Und nachdem die Abendsonne ihr Backsteinrot noch einmal richtig zur Geltung gebracht hatte, wurden sie selbstverständlich beleuchtet.

Wir schaffen das! Licht aus für die Ukraine und das Weltklima!

Das ist nun erstmal vorbei! Um Energie zu sparen (und Putin in die Knie zu zwingen und den behaupteten menschengemachten Klimawandel zu stoppen) wird jetzt das Licht ausgeschaltet. Zumindest an den historischen Gebäuden. So sieht das dann aus:

Holstentor wird nachts nicht mehr beleuchtet
Das Holstentor ist weg!

Ringsherum wird weniger gespart. Die Ampeln und Werbetafeln mit ihren wichtigen Botschaften leuchten natürlich immer noch rund um die Uhr. Man muss eben Schwerpunkte setzen!

Auch hier werden Ukraine und das Klima durch Verdunklung gerettet!

Manche Politiker waren schon früher nicht die hellsten Kerzen …

Der Irrsinn kennt anscheinend keine Grenzen. Schon vor etlichen Jahren hatte einmal eine Abgeordnete den Vorschlag unterbreitet, die Beleuchtung der Stadt auszuschalten. Es ging damals um Sparmaßnahmen und dadurch sollten jährlich 2000 D-Mark eingespart werden. Damals war die Mehrheit noch nicht so verblödet, diesem Vorschlag zuzustimmen. Heute ist das anders, obwohl die LED-Technik wohl weit weniger Energie verbrauchen dürfte als die frühere Beleuchtungstechnik.

… aber heute sind auch in der Politik Energiesparbirnen im Trend

Jetzt will man die Zeit augenscheinlich richtig zurückdrehen. Lübeck soll vermutlich nicht nur beleuchtungstechnisch wieder ins Mittelalter zurückversetzt werden. Mag sein, dass das wieder eine Chance für die Stadt ist. Schließlich war sie im Mittelalter eine Macht im Ostseeraum, während sie sich heute dank ihrer amtierenden Politikverwalter in eine recht schmutzige Dunkelkammer verwandelt hat.

Die alten Bürgermeister und Senatoren würden vermutlich in ihren Gräbern rotieren, wenn sie sich den Irrsinn heute ansehen müssten.

Geht es vielleicht auch darum, weitere Spuren einer großartigen deutschen Kulturgeschichte im wahrsten Sinne des Wortes zu verdunkeln?

Nachtrag: Heute Abend (06. Nov. 2022) konnte ich feststellen, dass die „7 goldenen Türme“ Lübecks und das Holstentor wieder beleuchtet sind! Das Holstentor allerdings in einem bläulichen Ton, der unpassend aussieht. Das ist doch hier nicht Disneyland!

P.P.S.: War wohl ein Irrtum. Alles wieder dunkel …