Über mich…

Mit viel Glück hatten meine Eltern den Zweiten Weltkrieg überlebt.

Meine Mutter zitterte in der Nacht zum 29. März 1942 in unserem Keller, als die sich später „Befreier“ nennenden Angreifer ihre Bomben auf die alte Hansestadt Lübeck regnen ließen.

Mein Vater musste nach Kriegsende als Vertriebener mit seiner Familie aus seiner Heimat in Ostpreußen (Königsberg) fliehen.

So gelang es mir, 1956 in schöneren Zeiten geboren zu werden.

Mit Erwerb der „mittleren Reife“ verließ ich das Johanneum zu Lübeck im Jahre 1973.

Ich hatte keine Lust auf Latein und auch von vielen anderen Unterrichtsstoffen hatte ich den Eindruck, dass sie mich im Leben nicht unbedingt weiterbringen würden.

Ohnehin hatte ich mir das Ziel gesetzt, Polizist zu werden. So bewarb ich mich bei der Landespolizei Schleswig-Holstein.

Ich wollte so meinen Beitrag für eine bessere Welt leisten. Ich sah in dem „Schutzmann“ den Kämpfer für eine gerechtere Welt, als Schutzschild der Schwachen gegen die Kriminalität. Als junger Mensch hat man Ideale (und man sollte sie im Laufe des Lebens nicht alle begraben).

Am 1. Oktober 1973 hatte ich es nach einem recht harten Auswahltest geschafft und begann als Polizeiwachtmeister meine Ausbildung in der Bereitschaftspolizeiabteilung Eutin.

Hier sind ein paar meiner Funktionen aufgelistet, die ich in 42 Dienstjahren ausgeübt hatte:

  • Fernmeldedienstausbildung
  • „Dorfschutzmann“ in Großhansdorf (bei Hamburg)
  • Streifendienstbeamter beim 2. Polizeirevier Lübeck
  • Studium an der Verwaltungsfachhochschule Kiel-Altenholz – nach erfolgreichem Abschluss Wechsel in den gehobenen Dienst
  • Leiter des Ermittlungsdienstes beim 4. Polizeirevier Lübeck
  • Leiter der Polizeidienststelle bei der Lübecker Asylaufnahmestelle
  • Dienstgruppenleiter auf der Einsatzleitstelle in Lübeck
  • Übernahmelehrgang zur Kriminalpolizei mit Abordnung zur Kriminalpolizei Bad Oldesloe
  • Ermittler beim Kommissariat 12 der KP-Stelle Lübeck (Raub, schwerer Diebstahl)
  • Ermittler beim Kommissariat 11 der KP-Stelle Lübeck (Todesermittlungen, Sexualdelikte, Brände, Vermisste, Flugunfälle)
  • Leiter bzw. Mitarbeiter in verschiedenen Ermittlungsgruppen bzw. Mordkommissionen
Als junger Polizist

Bis zu meiner Pensionierung im November 2016 als Kriminalhauptkommissar erlebte ich fast alles, was es bei der Polizei zu erleben gibt.

Spurensuche nach Brand

Privatleben

Seit 2014 sind meine Frau Annette und ich in zweiter Ehe glücklich.

Wir haben insgesamt (aber nicht gemeinsam) fünf Kinder und drei Enkel.

Seit meiner Pensionierung sind wir oft mit dem Wohnwagen unterwegs. Die Winterhalbjahre 2020/2021 und 2021/2022 haben wir in Süditalien verbracht.

Ein Fjord in Apulien
Ein Foto aus 2018 mit unserem verstorbenen Hund Pepper

Unser treuer Begleiter ist unser Labrador Max (Schmeling), der mir hier beim Schreiben im Wohnwagen behilflich ist:

Schriftstellerei

Seit 2012 schreibe ich Sachbücher, die sich meist kritisch mit der gesellschaftlichen Entwicklung und der gegenwärtigen Politik auseinandersetzen.

Aber das Themenspektrum ist weit größer, so dass ich hier nur auf die Seite „BÜCHER & eBOOKS“ verweisen möchte.

Hobbies

Neben der Schriftstellerei war ich vier Jahrzehnte im Boxsport aktiv.

Als junger Mann hatte ich selbst geboxt, später wurde ich Vereinsvorsitzender, Kampfrichter mit internationaler Lizenz und Kampfrichterobmann im Schleswig-Holsteinischen Boxverband SHABV.

Wenn Zeit und Wetter es zulassen, sind Annette und ich mit unserem Motorrad (BMW R1150R) auf Tour. Ab und an geht es mit der Maschine in den Harz.

Über Langeweile können wir jedenfalls nicht klagen, denn als Hundehalter hat man ohnehin immer den nächsten Gassigang vor sich.