Generation Ali – Boxen und Politik

Generation Ali Muhammad Ali

Nun habe ich viel über das Boxen geschrieben und besonders viel über Muhammad Ali. Es wird Zeit für eine Überleitung vom Thema Sport zur Politik!

Auch der Sport ist, wie fast alles, eng mit der Politik verschmolzen.

Im Strahlenkranz der Champions

Spitzensportler waren schon immer wichtig für die Politik, ganz besonders die Boxweltmeister im Schwergewicht, die ein Symbol für Stärke sind.
Jeder Politiker möchte diese Größen um sich haben, damit deren Glanz auf sie strahlt! Das gilt natürlich nur, solange sie erfolgreich bleiben.
Als Sieger sind sie das, was man heute “Influenzer” nennt. Denn um die Erfolgreichen scharen sich die Menschen. Wer als Politiker um sie herumschleimt, der hofft dadurch, auch bei den Fans dieser Persönlichkeiten gut anzukommen.

Max und Joe als politische Spielbälle

Am Beispiel der Kämpfer Max Schmeling und Joe Louis kann man gut das System erkennen:

Max war oft mit seiner Frau beim “Führer” zur Teestunde eingeladen, besonders nach dem ersten Kampf gegen Joe Louis – oder als er sich für die Olympischen Spiele in Berlin einsetzen sollte. Nach der späteren Niederlage war er nicht mehr gefragt.

Seinem Gegner Joe ging es nicht besser: In seiner Glanzzeit wurde er als Nationalheld gefeiert, als er danach nicht mehr im Rampenlicht stand wurde er von der Steuerbehörde gnadenlos in die Armut getrieben und musste als Türsteher in Las Vegas seinen Lebensunterhalt verdienen.

Papageien der Mächtigen

So stünde es Sportlern (und auch Künstlern und sonstigen Stars) gut zu Gesicht, wenn sie eine gewisse Distanz zu den Mächtigen hielten. Zumal ihre politischen Äußerungen oft ihre Unwissenheit in politischen Dingen offenbaren.

Einer war anders!

Schon sind wir wieder bei dem einen, der durch seine Haltung zum Vorbild einer gesamten Generation wurde: Ali!

Er zeigt den „einfachen“ Weg, sich nicht von der Politik dazu nötigen zu lassen, in Kriege zu ziehen.
Er ist nicht zuletzt der Größte, weil er es geschafft hat, was heute anscheinend immer noch kaum ein Mensch schafft:

  • Zu erkanntem Unrecht “NEIN!” zu sagen, auch wenn eine Mehrheit anderer Meinung ist.
  • Politische Verbrechen nicht mitzumachen und bereit zu sein, für diese Überzeugung alles aufzugeben!

Jede Generation muss eine Generation Ali sein!

Ali sollte auch heute unser Vorbild sein, wenn eine kriminelle Politik wieder einmal meint, Kriege anzetteln zu müssen. Wenn sie meint, mit dem Leben und der Gesundheit anderer Menschen spielen zu dürfen.
Haben wir nicht heute wieder diese Situation?

“Kein Vietcong hat mich jemals Nigger genannt.”

So einfach war es für ihn! Warum sollte jemand Unbekannte töten, die er gar nicht kennt?

Hat Dich ein Russe persönlich beleidigt?

Manchmal sind wir leider wie die Pawlowschen Hunde, die sofort anfangen zu sabbern, wenn die Propagandamaschine der Machthaber auf bestimmte Auslöser drückt.

Es geht NIEMALS um Demokratie und Menschenrechte!

Wir sollten endlich die Tatsache zur Kenntnis nehmen, dass es immer Propaganda und die dahinter stehenden Interessen sind, die Menschen in gewalttätige Monster verwandeln.
Lass` dir nicht das Märchen erzählen, dass es in Kriegen um Demokratie und Menschenrechte ginge!

Tote Menschen brauchen keine Menschenrechte!

Es geht NIEMALS um unser Wohlergehen!

Jeder, der heute mit offenen Augen beobachtet, was geschieht, sollte bemerken, dass der Politik nichts unwichtiger sein dürfte als unser Wohlergehen.

Wir müssen uns endlich angewöhnen, nur die Ergebnisse der Politik anzusehen. Sind die Taten der Politiker gut für uns – oder schaden sie? Die Antwort auf diese Frage ist entscheidend. Und wir sollten uns niemals mit den oft hohlen Begründungen für ein angebliches „Versagen“ oder die „Alternativlosigkeit“ von Maßnahmen abspeisen lassen.

Eine ehrliche Politik gibt es nicht. Politik ist eine Welt der Täuschungen und ein magischer Anziehungspunkt für machtgeile Psychopathen. Und deshalb müssen wir immer wieder aufpassen, dass wir nicht von Geisteskranken in den Untergang geführt werden.

Zur richtigen Zeit NEIN sagen!

Die “Generation Ali” hatte den Vorteil, „live“ erlebt zu haben, dass ein einzelner standhafter Mensch mehr Macht haben kann als alle staatlichen Drohungen!

Ali hat sie alle besiegt! Am Ende mussten sie sich geschlagen geben und selbst seine Feinde ihm Applaus spenden.

Er konnte es sich erlauben, Präsident Bush den Vogel zu zeigen, als dieser ihm die höchste zivile Auszeichnung der USA überreichte. Ali konnte alles.

Jede Generation muss eine Generation Ali werden!

Wir dürfen Muhammad Ali niemals vergessen! Die Lebensgeschichte des Größten muss jeder folgenden Generation vermittelt werden!

Wir brauchen keine dumm-manipulierte „letzte Generation“, die sich von irgendwelchen NGOs steuern lässt.

Wir haben die große Aufgabe, aus jeder folgenden Generation eine „Generation Ali“ zu machen!

Arbeiten wir an dieser Aufgabe!

Generation Ali
Muhammad Ali
Kingkongphoto & www.celebrity-photos.com from Laurel Maryland, USA, Muhammad Ali 1997CC BY-SA 2.0

„I don’t have to be what you want me to be. I’m free to be what I want.”

(frei übersetzt): „Ich muss nicht der sein, den ihr gerne hättet. Ich habe die Freiheit, zu sein, wer ich sein will.“

Muhammad Ali