Der Weg zur Freiheit (II)

Autoritäten und Fake-Autoritäten

Deine Grundeinstellung zur Freiheit muss stimmen!

Wenn du frei sein möchtest, musst du deinen Selbstwert erkennen und dein Ego stärken, wie ich es im vorigen Beitrag [LINK] ausgeführt habe. Das ist von ganz entscheidender Bedeutung! Nur stabile Persönlichkeiten können den Stürmen der Meinungsmache widerstehen. Versuche zunächst, der Fels in der Brandung zu sein, nicht das Segel im Wind der täglich wechselnden Meinungen.

Schwache Menschen sind lenkbar

Wer schwach ist, benötigt für sein Handeln stets andere, die ihm sagen, was zu tun ist. Tragen alle eine Maske? Oder kann ich es riskieren, sie abzunehmen? Gehen alle zur Impfung? Dann muss ich wohl auch …

Lebst du in Freiheit oder im Käfig?

Schwache Menschen fügen sich widerstandslos der Mehrheitsmeinung einer Gruppe. Und vor allem brauchen sie Anführer, die ihnen sagen, wie sie sich zu verhalten haben.
Gesetze, Verordnungen und Anweisungen sind für sie heilige Gebote.
Wer so denkt, lebt in einem Käfig, dessen Größe die Mächtigen für ihn festlegen.
Aus diesem Käfig solltest du schnell entfliehen, bevor die Gittertüren hinter dir zufallen!

Der Untertan

Den oben beschriebenen Typ beschrieb Heinrich Mann treffend in seinem Roman “Der Untertan”. Der Untertan hängt seine Fahne stets perfekt in den Wind und buckelt “nach oben”, während er “nach unten” tritt.
Ohne eigene Überzeugung hängt er an den Lippen der Herrschenden und fügt sich kritiklos und buckelnd der jeweiligen Obrigkeit. Er ist der Sklave, der hofft, durch sein Wohlverhalten etwas vom Glanz der Mächtigen abzubekommen.
Er liebt Uniformen und vor allem die darauf angebrachten Dienstgradabzeichen. So kann er gleich die “Bedeutung” seines Gegenüber beurteilen. Statussymbole beeindrucken ihn nachhaltig.

Pflichtlektüre in der DDR: „Der Untertan“ von Heinrich Mann

Der Untertan

Meine Weihnachtsmann-Theorie

Autoritätsgläubigkeit hängt mit der Geschichte vom Weihnachtsmann zusammen!
Als Kinder war der Weihnachtsmann für uns DIE große Autorität und wir lernten: Lieb sein bringt etwas!
Wer artig ist, bekommt Geschenke, wer nicht pariert, für den ist die Rute bestimmt.
Und letzten Endes war der Weihnachtsmann immer gut zu uns.
Wir kamen zu der Überzeugung: Wer am besten gehorcht, bekommt die besten Geschenke. Der Weihnachtmann ist ein super Typ!

Es war eine große Ent-Täuschung, als wir erkannten, dass der Weihnachtmann eine Fake-Persönlichkeit war. Es gab ihn nicht!
Aber Geschichten der Kindheit prägen.

Autorität Weihnachtsmann
Im Netz gefunden …

Belohnungen für die Unterwerfung

Als Schüler waren wir froh, wenn der Lehrer uns eine gute Note gab. Auch heute sind wir stolz, wenn der Chef uns für gute Arbeit lobt.
Wir genießen es, von Autoritäten Bescheinigungen zu erhalten: Urkunden, Diplome, Titel, Beförderungen, Gehaltserhöhungen, einen neuen Dienstwagen.
Wer seinen Wert an solchen Dingen bemisst, hat schon verloren.
Er ist abhängig vom Urteil anderer über ihn.

Wer frei und stark sein will, muss unabhängig von Lob und Tadel werden!

Jedoch ist es eine menschliche Eigenschaft, Vorbildern zu folgen. Es ist auch nicht grundsätzlich schlecht, solche Weg-Weiser zu haben. Nur müssen diese Autoritäten glaubwürdig sein.

Scheinautoritäten sind nicht echt

Schwache Menschen und Schein-Autoritäten sind leicht zu enttarnen, denn sie sind nicht ECHT. Sie zeigen symbolisch ihre kritiklosen Bekenntnisse zum Mainstream. Aber nicht viel mehr.

Beispiele aus der Gegenwart:

  • Sie hängen die Ukraine-Flagge aus ihrem Fenster, kleiden sich blau-gelb und zeigen diese Farben auch in ihrem Facebook-Profil. Aber was machen sie? Fliegen sie an die Front, um zu kämpfen? Nehmen sie Flüchtlinge bei sich zu Hause auf? Stellen sie ihre Gasheizung im Winter ab, um Putin zu schaden und zu frieren? Spenden sie einen Großteil ihrer Einkünfte? DAS wäre echt!
  • Und die Klimaaktivisten? Kleben sich irgendwo fest und richten Schäden an, um Aufmerksamkeit zu erlangen. Filmen sich dabei und “kämpfen” im Netz für die angeblich bessere Welt. Sie merken gar nicht, dass sie nur die Idioten für die dahinter stehenden Macher sind, die ganz andere Ziele haben als den Umweltschutz. Warum pflanzen sie keine Bäume? Warum sammeln sie keinen Plastikmüll aus der Natur? Wäre wohl nicht sensationell genug?
  • Dann sind da noch die Politiker, die ohne Wissen und Ausbildung (manchmal jedoch mit erschlichenen Titeln) große Reden schwingen. Haben sie Migranten bei sich aufgenommen? Tragen sie als Vorbild immer die uns verordneten Masken? Stoppen sie ihre Diätenerhöhungen, um Geld einzusparen? Fahren sie mit dem Rad oder mit dem Dienstwagen? Trinken sie eher den Wein, während sie uns das Wasser schmackhaft machen möchten? Diskutieren sie überhaupt noch mit uns, wenn wir eine andere Meinung vertreten?
  • Und dann noch die vielen “Experten”! Sind sie unabhängig? Oder oft gekauft oder durch ihre gesponserte Ausbildung zu Fachidioten gemacht worden? Sie sind in der Lage, Inzidenzwerte mit wissenschaftlicher Präzision zu errechnen. Aber erkennen nicht, dass die Grundlage ihrer Rechnungen auf Fake beruht (wie etwa der PCR-Test)? Stellen sie sich der Kritik? Oder verweigern sie die Diskussion mit Fachleuten, die den Schwindel durchschauen?

Profiteure der Macht

Wir müssen und dürfen solchen “Autoritäten” nicht blind folgen. Sie sind oft nur Heuchler und Profiteure der Macht. Und wenn wir das erkannt haben? Warum sollten wir uns diesen Gestalten kritiklos unterordnen?

Hinterfrage Autoritäten immer!

Sie versuchen, sich über uns zu stellen. Wenn wir allerdings gerade das nicht zulassen und sie hinterfragen, werden wir die Heuchler und Wendehälse schnell erkennen.
Mit dem richtigen Selbstbewusstsein können wir diese “Autoritäten” entzaubern.

Sie können sich nur über uns stellen, wenn wir das zulassen.

Freiheit oder Hörigkeit gegenüber Autoritäten?

Um (Geld-)Schein-Autoritäten nicht hilflos gegenüberzutreten, benötigen wir die richtige Grundeinstellung!

Folgende Richtlinien gelten für uns:

  • Wir sind gleichberechtigte Menschen für jedermann!
  • Wir lassen es nicht zu, dass sich falsche Autoritäten über uns stellen und uns vorschreiben, was wir tun sollen!
  • Sie haben sich uns gegenüber zu rechtfertigen, wenn wir ihre Autorität anerkennen sollen!

Wir brauchen keine neuen Führer!